Firmengründung in Dubai

Firmengründung in Dubai

Dort leben, wo andere Urlaub machen – alleine das ist schon ein Grund für eine Firmengründung in Dubai. Doch eine Firma in Dubai ist nicht nur in klimatischer Hinsicht ein Platz an der Sonne. Auch finanziell kann das ganze Konstrukt sehr interessant sein, denn Dubai ist praktisch ein steuerfreies Land, wenn man mal von der geringen Mehrwertsteuer von 5% absieht.

Dubai bietet perfekte Entfaltungsmöglichkeiten für junge und gestandene Unternehmer. Da ist es doch kein Wunder, dass immer mehr Menschen ihren Wohnsitz ins Emirat verlagern und hier ihre Zukunft planen. Gerne sind wir dabei behilflich, dich bei diesem wichtigen Schritt zu unterstützen.

Damit du auf jeden Fall bestens informiert und vollends überzeugt bist, solltest du dir noch einmal diesen Ratgeber zur Firmengründung in Dubai durchlesen. Hier erfährst du alles zum Ablauf der Gründung, den unterschiedlichen Modellen mit ihren individuellen Vorteilen sowie eine erste Indikation zu den Kosten, mit denen du rechnen musst.

Vorteile einer Firma in Dubai

Für Unternehmer, die Ihre Firma in Dubai gründen möchten, gibt es gleich eine ganze Reihe an Vorteilen, von denen auch du profitieren kannst.

  • keine Einkommensteuer (z.B. für das Geschäftsführergehalt)
  • keine Körperschaftsteuer (auf die Gewinne der Firma)
  • perfekte Wachstumsbedingungen

Die Steuerfreiheit ist für die meisten Unternehmer der Hauptgrund, warum Dubai als Standort für die Firma ausgewählt wird. Es gibt aber viele verschiedene Möglichkeiten, um in Dubai unternehmerisch tätig zu werden. Je nachdem, für welche Rechtsform man sich entscheidet, entstehen daraus andere Rechte, Pflichten und Möglichkeiten.

Daher ist es nicht nur wichtig, auf die Vorteile einer Firmengründung in Dubai zu schauen, sondern sich auch frühzeitig damit auseinanderzusetzen, welche Art von Geschäften man tätigen möchte oder ob die Firma nur eine Art Holding sein soll. Auch die Frage, ob man seinen Wohnsitz temporär oder dauerhaft nach Dubai verlegen möchte, spielt in diesem Zusammenhang eine nicht unerhebliche Rolle.

Eines ist klar: Natürlich verursacht die Firmengründung in Dubai Kosten. Aber diese Mehrkosten hat man schnell wieder reingeholt, wenn das Geschäft gut läuft und man vielleicht sogar seinen Wohnsitz nach Dubai verlagert. Dann profitiert man nämlich von der Einkommensteuerfreiheit und kann sein über den Gewinn völlig frei verfügen – ein Gefühl, das man in Deutschland niemals haben wird!

Wie gründe ich eine Firma in Dubai?

Zuallererst solltest du dich nicht blind auf eigene Faust in dieses Abenteuer stürzen. Wir würden dir natürlich empfehlen, mit uns zusammenzuarbeiten, aber auf jeden Fall müssen wir dir dringend davon abraten, ganz ohne Hilfe dieses Unterfangen anzugehen. Die Fettnäpfchen lauern überall und können recht teuer werden. Am Ende gründet man vielleicht die falsche Gesellschaftsform gegründet und hat viel Geld in den Sand gesetzt.

Man kann grundsätzlich 3 verschiedene Arten von Firmen in Dubai unterscheiden:

  • die Offshore-Firma
  • die Freezone-Firma
  • die Mainland-Firma

Bis vor einigen Jahren haben viele Menschen die Gründung als Offshore-Firma in Dubai favorisiert. Allerdings hat man bei dieser Form keine Option, mit VAE-Firmen zusammenzuarbeiten. Ein Bankkonto zu eröffnen ist praktisch unmöglich. Auch eine Visa-Berechtigung ist mit dieser Firma nicht verbunden.

Die Firmengründung in Dubai als Freezone-Firma ist die perfekte Lösung für alle, die Steuervorteile genießen möchten, aber keine Handelsbeziehungen mit Unternehmen aus den VAE anstreben. Voraussetzung hierfür ist nur, dass man sich in einer sogenannten Freihandelszone ansiedelt. Davon gibt es in Dubai aber ganze 27 Stück, sodass man hiermit wirklich kein Problem hat.

Die dritte Variante ist die sogenannte Mainland-Firma, oder auch Mainland LLC. Sie ist vergleichbar mit der deutschen GmbH, hat aber einen entscheidenden Knackpunkt: Man benötigt einen Local Partner. Das kann entweder eine Person aus den Emiraten sein oder eine dort angesiedelte Firma.

Welche Firmenform die richtige ist, kommt auf die individuelle Situation an. Du kannst dich gerne unverbindlich für ein erstes Gespräch an uns wenden, wenn du noch mehr zum Gründungsprozess erfahren möchtest oder noch etwas Hilfe bei der Wahl der Art der Gesellschaft benötigst.

Das gibt es bei der Firmengründung zu beachten

Du bist vielleicht immer davon ausgegangen, dass du in den VAE leben musst, um eine Firma in Dubai gründen zu dürfen. Doch das ist gar nicht der Fall. Die Gründung eines Unternehmens in Dubai ist nicht  an einen festen Wohnsitz vor Ort gekoppelt – im Gegenteil.

Es gibt zahlreiche Menschen, die weiterhin von zuhause aus in Deutschland arbeiten, ihre Firma aber in Dubai haben. Aus Sicht eines Deutschen macht das aber wenig Sinn, denn von den enormen Steuervorteilen in Bezug auf die Einkommensteuer profitierst du nur, wenn du deinen Wohnsitz nicht mehr in Deutschland hast.

Zahlst du dir aber nur ein geringes Gehalt aus, kannst du die Gewinne in deiner Firma in Dubai belassen und musst diese nicht versteuern. Sobald du dann bereit für den Umzug bist (oder irgendetwas Anderes in deinem Leben planst), kannst du mit dem Geld aus Dubai immer noch etwas Schönes planen und deinen Wohnsitz nach dort oder an irgendeinen anderen Ort auf der Welt verlagern.

Was hat es mit der Positiv- und Negativliste auf sich?

Es gibt insgesamt 122 wirtschaftliche Aktivitäten, die auf der sogenannten Positivliste stehen und sich auf die Bereiche Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistungen (Services) aufteilen. Unter bestimmten Bedingungen können ausländische Firmengründer zu 100% Eigentümer einer Firma werden, die in einem solchen Bereich tätig ist.

Für dich sollte diese Liste aber nicht missverständlich sein, wenn du sie mal irgendwo im Internet findest. Es heißt nicht, dass deine Tätigkeit auf dieser Liste stehen muss, damit du sie in Dubai ausüben kannst. Steht sie auf der Liste, heißt das nur, dass du unter Umständen zu 100% Eigentümer der Firma werden kannst. Gleichzeitig gibt es auch eine Negativliste, auf der Tätigkeiten, wie z.B. die Ölproduktion oder der Handel mit Waffen aufgeführt sind.

Mit diesen Listen musst du dich aber nicht weiter beschäftigen, da ohnehin ein hohes Stammkapital erforderlich sein wird, um eine Firma dieser Größenordnung zu gründen. Du solltest dich stattdessen mit der Frage auseinandersetzen, ob du eine Freezone-Firma oder eine Mainland-Firma gründen möchtest.

Kosten für eine Firmengründung in Dubai

Wenn du schonmal hierzulande eine GmbH gegründet hast, weißt du, dass das nicht von heute auf morgen geht und dass du eine Menge Stammkapital vorhalten musst. Ganz kostenlos ist die Firmengründung in Dubai natürlich auch nicht. Tatsächlich muss man für den reinen Gründungsprozess ein bisschen mehr investieren als hier in Deutschland.

Dafür geht es dann aber auch richtig schnell. Eine Freezone-Firma ist in der Regel in 4 bis 5 Tagen gegründet. Auch für eine Mainland-Firma muss man selten deutlich länger als eine Woche warten. Allerdings gibt es bei der Firmengründung in Dubai natürlich einige Dinge zu beachten, die man nicht falsch machen sollte, um gleich einen sauberen Start hinzulegen. An dieser Stelle sind wir dir immer gerne behilflich. Lass uns aber jetzt erstmal über die konkreten Kosten sprechen.

Buche Dir jetzt ein individuelles Beratungsgespräch mit unserem Team:

Kosten für eine Freezone-Firma

Möchtest du eine Freezone-Firma gründen, kann man die Kosten nur schwierig pauschal einschätzen, weil diese je nach Visa, Lizenz und Anzahl der Gesellschafter variieren. Wir bieten dir ein Rundum-Paket, damit du dir um nichts mehr Sorgen machen musst. Mit einem Aufwand in einer Größenordnung von etwa 10.000 bis 15.000€ solltest du aber auf jeden Fall rechnen. Zudem musst du wissen, dass die Kosten leicht abweichen können, je nachdem in welcher Freezone du deine Firma gründest.

Je nach Freezone ist auch unterschiedlich ob und wie viel Stammkapital für die Firma eingezahlt werden muss. Es gibt Freezones, in denen gar kein Stammkapital erforderlich ist. Lasse dich dazu am besten von uns beraten. Wir können dir die Unterschiede der Freezones ganz genau erklären und dir einen Vorschlag machen, in welcher Freezone du dich mit deinem Unternehmen aus welchen Gründen niederlassen solltest.

Wenn man es richtig angeht, kann man die Gründungskosten in Deutschland sogar steuerlich geltend machen. Wir helfen dir selbstverständlich auch bei diesem wichtigen Aspekt, der schnell ein paar tausend Euro Wert sein kann.

Du wirst im Internet viele Agenturen finden, die dir eine Dubai Firmengründung zu Dumpingpreisen versprechen. Oft kommt die Überraschung dann aber mit der Endabrechnung. Das machen wir nicht, sondern sind immer transparent, sobald wir alle Details mit dir geklärt haben. Wir haben mittlerweile über 100 Gesellschaften bei der Gründung in Dubai unterstützt und wissen ganz genau, wovon wir sprechen und welche unseriösen Wettbewerber wir im Markt haben.

Einen guten ersten Eindruck zur Firmengründung in Dubai erhältst du in diesem Video:

Kosten für eine Mainland-Firma

Es gibt grundsätzlich zwei (eigentlich drei) Möglichkeiten, eine Mainland-Firma in Dubai zu gründen. Die Firmengründung in Dubai auf diese Art setzt voraus, dass man mit einem Local Partner bzw. Local Service Agent zusammenarbeitet. Grundsätzlich kann man festhalten, dass für die Mainland Firmengründung in Dubai eine Summe von mindestens 20.000€ einkalkuliert werden sollte. Inkludiert sind da schon Local-Partner Kosten, Lizenzen, zwei Visas, Bankkonten, Genehmigungen, Office-Gebühren, Agenturkosten & Betreuung.

Bei der Variante mit einem Local Partner erhält dieser auf dem Papier 51% der Anteile an der Firma, aber nur in Bezug auf die sogenannte Trade License. In einem Nebenvertrag kann geregelt werden, dass dies sich nicht in entsprechenden Stimmrechten niederschlägt. Für seinen Aufwand erhält der Local Partner in der Regel eine jährliche Entlohnung. Einfluss auf das Geschäft kann er aber nicht nehmen und Interna bleiben ihm ebenfalls verborgen – immer unter der Voraussetzung, dass die Verträge entsprechend gestaltet wurden. Dieses Konstrukt gleich in etwa einer deutschen GmbH, setzt aber keine Einzahlung von Stammkapital voraus.

Das heißt: Die Haftung ist auf das Geld beschränkt, das die Firma noch auf dem Konto oder in anderer Form vorliegen hat. Aber persönlich kannst du im Normalfall (es sei denn, du hast z.B. betrügerisch gehandelt) nicht belangt werden. Auch wenn man sich nicht mit dem Scheitern der eigenen Firma auseinandersetzen mag, ist das durchaus sein Szenario, das man mit berücksichtigen sollte.

Eine andere Option ist die Gründung mit einem Local Service Agent, die wir auf der Basis unserer Erfahrungen nur in Ausnahmefällen empfehlen können. Hier gibt es den Nachteil, dass man voll haftet. Ein anderes Wort für dieses Konstrukt ist „Professional License“ oder „Civil Company“ – je nachdem, wie viele Partner involviert sind. Vorteil ist, dass die Firma zu 100% in deinem Besitz bleibt. Allerdings verlangt natürlich auch der Local Service Agent eine Gebühr für seine Mühen. Da hier aber eben auch die Haftung voll durchschlägt sollte man sich gut überlegen, ob das 100%ige Eigentum wirklich diesen hohen möglichen Preis rechtfertigt.

Die bereits angesprochene dritte Variante ist sehr kostspielig und hat mit der Positivliste zu tun. Wer jetzt aber nicht vorhat, eine Firma im Millionenbereich zu gründen – das Stammkapital fängt bei 100 Millionen AED an – muss sich mit dieser Option gar nicht erst beschäftigen. Der Vollständigkeit halber möchten wir dies an dieser Stelle aber zumindest einmal erwähnt haben.

Fazit zur Firmengründung in Dubai: Welches der verschiedenen Modelle hat die Nase vorn?

Einen ganz klaren Sieger kann man nicht küren, wenn es um die Firmengründung in Dubai geht. Wenn du dich für diesen Schritt entscheidest, wirst du mit großer Wahrscheinlichkeit profitieren, da die Steuerlast mit Sicherheit einer der Gründe ist, warum Gründer Deutschland verlassen. Natürlich musst du ein tragfähiges Geschäftsmodell etablieren. Aber davon gehen wir einfach mal aus, wenn du dich jetzt mit der Firmengründung in Dubai beschäftigst.

Eine LLC mit 100%igem Eigentum ist in Dubai nur unter sehr komplizierten und kostspieligen Umständen möglich. Die Gründung eines Unternehmens in dieser Größenordnung ist nicht das, was dir vermutlich bei der Firmengründung in Dubai vorschwebt.

Auch eine Dubai Holding als Offshore Gesellschaft ist mit Vorsicht zu genießen. Das Modell war früher recht etabliert, beinhaltet aber erhebliche Fallstricke. Möchte man keine Geschäfte mit Unternehmen aus den VAE vereinbaren und vielleicht wirklich nur den Firmensitz, nicht aber seinen Wohnsitz, nach Dubai verlagern, kommt für die Firmengründung in Dubai die Wahl der Freezone-Firma infrage. Dafür wählst du einfach mit unserer Hilfe die passende Freihandelszone in Dubai aus und schon geht die Firmengründung in Dubai schnell und kosteneffizient über die Bühne. Hiermit verbunden ist immerhin auch eine limitierte Visaberechtigung. Das macht nicht nur die Firmengründung in Dubai möglich, sondern ermöglicht auch den Wohnsitz vor Ort und die Eröffnung eines Bankkontos, das in vielen Fällen dringend benötigt wird.

Die etwas teurere, aber unter Umständen mit noch mehr Vorteilen behaftete Variante, ist die Gründung einer Mainland-Firma mit Hilfe eines Local Partners (ähnlich wie eine GmbH) oder eines Local Agents (ähnlich wie eine GbR). Zwar muss man jährliche Kosten für die Local Partner bzw. Local Agents einplanen, aber letztlich kann man vertraglich alles so regeln, dass diese Konstrukte einem im unternehmerischen Alltag nicht einschränken. Und wenn das Geschäft gut läuft, hat man diese Kosten in Form der extrem hohen Steuerersparnis schnell wieder drin. Dank der unlimitierten Visaberechtigungen ist diese Variante hinsichtlich vieler Angestellten oder Partnern eine interessante Möglichkeit. 

Du möchtest eine Schritt für Schritt Anleitung bekommen, in der alles nochmal detailliert aufgelistet ist?

Dann sichere Dir jetzt unser E-Book. Klicke dafür einfach auf jetzt herunterladen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar